TAE lehnt EU Digitalsteuer ab

Der europäische Steuerzahlerbund, die Taxpayers Association of Europe (TAE)  lehnt Vorschlag der EU-Kommission, eine EU-Digitalsteuer einzuführen, ab.

Wer will nicht, dass die „bösen“ Großkonzerne wie Google, Amazon und Facebook endlich mehr Steuern zahlen und die Großen ihren fairen Steuerbeitrag leisten. Dazu müsse dann erst mal nur die Bemessungsgrundlage für Körperschaften harmonisiert werden und EU-weit Mindeststeuern bei der Unternehmensbesteuerung oder eine EU-Digitalsteuer eingeführt werden. Nur so kriege man die Giganten und so weiter und so fort. Da kann der gute Mensch doch nicht widersprechen oder?

In Wirklichkeit gibt es heute schon Transparenz und schärfere Regeln.

Die Behauptung der EU-Kommission, dass ein gravierendes, politisch unerwünschtes Besteuerungsgefälle zwischen Digitalwirtschaft und herkömmlicher Wirtschaft besteht, lässt sich empirisch nachprüfbar sehr leicht widerlegen!

Wenn man sich also nur ein klein wenig tiefer mit der EU-Digitalsteuer befasst und keine ideologische Brille trägt, dann gibt es nur einen Schluss: Dieser Vorschlag der EU-Kommission ist abzulehnen!

Wir vom Steuerzahlerbund werden alles daran setzen, die EU-Digitalsteuer zu verhindern. Wir sind strikt gegen diesen europäischen Schnellschuss. Sinnvoller, sachgerechter und zeitgemäßer wäre es, eine Überarbeitung der internationalen Besteuerungsregelungen im Rahmen der OECD anzugehen und nicht wieder ein EU-Alleingang zu machen.

Zu hoffen bleibt, dass ein Land diesen Steuerwahnsinn nicht mitmacht und die Digitalsteuer dahin zurückkommt wo sie hingehört: In den Mülleimer der abgeschmetterten Steuerkartellideen der EU-Kommission.

Wenn es irgendwann - wider besseres Wissen - zur Harmonisierung der direkten Steuern in Europa kommen sollte, dann muss Jedem klar sein, dass wir ab diesem Tag auch einen permanenten EU-Finanzausgleich haben werden, denn Steuern sind ein wichtiger Standort- und damit Ausgleichsfaktor. Kein Unternehmen wird dann mehr freiwillig nach Ost­europa oder auf eine europäische Insel gehen, wenn es in Berlin, Paris, Rom oder Madrid die gleichen Rahmenbedingungen bei gleicher Besteuerung vorfindet.

Statt permanent mit neuen Ideen zur „Beglückung der Freunde der Steuererhöhung“ zu kommen, sollte die EU-Kommission endlich die Reform der Institutionen anpacken.

Mehr Europa da, wo es nötig ist und weniger Europa, da wo es möglich ist!

Download TAE-Statement gegen die EU-Digitalsteuer

 

Taxpayers Association of Europe, Büro München:
Nymphenburger Strasse 118, D-80636 München
Tel.: +49 89 126 00 820 | Fax: +49 89 126 00 847
info@taxpayers-europe.org

Taxpayers Association of Europe, Büro Brüssel:
Walter Grupp, Avenue de la Renaissance 1, B-1000 Brussels
Tel.: +32 2 740 20 38 | Fax: +32 2 740 20 32
info@taxpayers-europe.org