Steuerzahlerbund Europa lehnt Schaffung eines Europäischen Währungsfonds ab

Der Europäische Steuerzahlerbund, die Taxpayers Association of Europe (TAE), warne vor der Schaffung eines Europäischen Währungsfonds. Statt immer neue europäischen Agenturen zu gründen, sei eine Stärkung der bestehenden Institutionen notwendig, so Präsident Rolf von Hohenhau. Nötig seien stärkere Kontroll- und Sanktionsrechte der EU-Kommission und des ECOFIN-Rates.

Es sei nicht erkennbar, dass ein Europäischer Währungsfonds eine schärfere Waffe gegen die unsolide Haushaltspolitik einiger Mitgliedstaaten wäre. Als Sammelstelle für Steuerzahlergeld sei der Europäische Währungsfonds ebenfalls abzulehnen. Griechenland müsse seine Haushaltspolitik ordnen, statt auf europäische Steuerzahlerhilfen - über welche Kanäle auch immer - zu hoffen, so der europäische Steuerzahlerpräsident Rolf von Hohenhau.

München/Brüssel, 10. März 2010

Taxpayers Association of Europe, Büro München:
Nymphenburger Strasse 118, D-80636 München
Tel.: +49 89 126 00 820 | Fax: +49 89 126 00 847
info@taxpayers-europe.org

Taxpayers Association of Europe, Büro Brüssel:
Walter Grupp, Avenue de la Renaissance 1, B-1000 Brussels
Tel.: +32 2 740 20 38 | Fax: +32 2 740 20 32
info@taxpayers-europe.org