Target2 - Die Verharmlosung einer finanziellen Atombombe

Die massive öffentliche Kritik aus Fachkreisen an den ausufernden Target-2-Salden darf nicht weiter missachtet werden. Die Professoren Hans-Werner Sinn und Timo Wollmershäuser (1) haben bereits 2011 frühzeitig und umfangreich auf diese extrem zerstörerischen Gefahren hingewiesen, die sich aus Target-2 für die Zentralbanken der starken Euro-Länder, so z. B. die Deutsche Bundesbank und damit für die deutschen Bürger, ergeben.

In der FAZ vom 20.02.2012 äußert sich der stellvertretende Generaldirektor für Finanzmarktoperationen bei der EZB Ulrich Bindseil zu den Target-2-Salden. Alleine die Schulden der EZB gegenüber der Deutschen Bundesbank belaufen sich inzwischen auf annähernd € 500 Milliarden - Tendenz steigend! Vor 5 Jahren betrugen diese Forderungen Null Euro! Die EZB schuldet also der Bundesbank einen Betrag, der deutlich höher ist als die gesamten Bundessteuereinnahmen von zwei Jahren.(2)

Verliert die deutsche Bundesbank Geld, verliert der deutsche Bürger Geld. Herr Bindseil, respektive die EZB, wollen nun glauben machen, die ungeheuerlichen Schulden der EZB von € 500 Milliarden gegenüber der Bundesbank seien normal, notwendig und keineswegs gefährlich. Es handele sich nur um Kapitalbewegungen (?). Einer solchen Verharmlosungsaktionen der EZB darf keinesfalls unwidersprochen bleiben. Im Kern geht es um die Frage, ob das Euro-System in bestehender Form weiterhin aufrechterhalten werden kann oder nicht. Aus Sicht eines EZB-Mitarbeiters ist diese Frage leicht zu beantworten: Gewährt die Deutsche Bundesbank nicht ständig weiter Dauerkredit an die EZB via Target-2 bzw. kommen von Deutschland nicht ständig neue Garantien, ist es mit dem Euro und damit der EZB vorbei! Den Schaden hätten dann die Bürger und Steuerzahler!

Mit unserer kurzen, grundsätzlichen Stellungnahme/Analyse zur Target-2-Problematik, wollen wir auf diese Gefahren hinweisen. Es werden die Konsequenzen von Target-2 am Beispiel der Deutschen Bundesbank beschrieben. Diese gelten analog für alle anderen Nationalbanken/Bundesbanken der starken Euro-Länder. Die Langfassung unserer Kritik liegt der deutschen Bundesbank bereits vor.

Downloads:

Berichterstattung im Münchner Merkur vom 14. März 2012

Downloads:

(1) Prof. Hans-Werner Sinn, Prof. Timo Wollmershäuser, Target-Kredite, Leistungsbilanzsalden und Kapitalverkehr: Der Rettungsschirm der EZB (Juni 2011), ifo Working Paper  No. 105, mit zahlreichen weiteren Verweisen auf Presse-Veröffentlichungen und Vorträge.
(2) Bundessteueraufkommen 2010: € 226 Milliarden, Pressemitteilung BMF vom 13.01.2011

Taxpayers Association of Europe, Büro München:
Nymphenburger Strasse 118, D-80636 München
Tel.: +49 89 126 00 820 | Fax: +49 89 126 00 847
info@taxpayers-europe.org

Taxpayers Association of Europe, Büro Brüssel:
Walter Grupp, Avenue de la Renaissance 1, B-1000 Brussels
Tel.: +32 2 740 20 38 | Fax: +32 2 740 20 32
info@taxpayers-europe.org